Montag, 14. Oktober 2013

Gewöhnliche Tüpfelfarn (Polypodium vulgare)

Der Gewöhnliche Tüpfelfarn (Polypodium vulgare) ist eine auch als „Engelsüss“ bekannte Art der Gattung Tüpfelfarn (Polypodium).
Die wintergrüne und ausdauernde Art verbreitet sich als Rhizom-Geophyt oder kriechender Chamaephyt und bildet häufig dichte Bestände. Die Blätter sind zweizeilig wechselständig gefiedert, ganzrandig und bleiben ganzjährig grün. Zur Sporenreife von Juli bis Oktober sind an den Unterseiten der ledrigen, zumeist dunkelgrünen, bis zu 50 cm langen Blätter die namensgebenden, kreisrunden „tüpfelartigen“ Sori besonders auffällig.

Dieser bei uns heimische Farn ist sehr robust, wächst aber nicht zu stark  
 Im Jura-Garten: In der Rundung der Mauer hinter dem Haus, ehemals mit Moos eingeschleppt
 Bemerkenswert:
 -Insektenfutter
 -Heilpflanze:Die mit langen Spreuschuppen besetzten und manchmal dick-knolligen Rhizome dieser Art haben durch hohe Anteile an Glycyrrhizin und verschiedenen Zuckern einen süssen Geschmack, worauf auch der alte deutsche Name Engelsüss hindeutet.
Medizinisch verwendet wurden die auch Schleimstoffe enthaltenden Rhizome früher unter anderem gegen Husten und Heiserkeit. Ferner wurde die Pflanze in der Volksmedizin gegen Gicht und Leberkrankheiten verwendet. Ein enthaltener Bitterstoff ist für Darmwürmer giftig. -Gewürzpflanze:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen