Samstag, 11. Juni 2011

Wilde Malve (Malva sylvestris)

Die Wilde Malve (Malva sylvestris), auch Große Käsepappel genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Malvengewächse 
Im Jura-Garten: An verschiedenen Stellen, entspringt immer wieder spontan und in der Wildblumenwiese angesiedelt.

Bemerkenswert: Sie zählt zu den ältesten bekannten Nutzpflanzen und wurde bereits in der Antike als Gemüse- und Heilpflanze angebaut.Zahlreiche unterschiedliche Volksnamen spiegeln die Popularität und vielseitige Nutzung der Wilden Malve wider, so unter anderem Käslikraut, Hasenpappel, Hanfpappel, Johannispappel, Katzenkäse, Pissblume, Ross-Malve oder auch Mohrenmalve.
-Insektenfutter: Sehr wichtige Insektenpflanze
 -Heilpflanze: Die Schleimstoffe lindern Hustenreiz. Anthocyanine und die anderen phenolischen Verbindungen besitzen antioxidative Eigenschaften und bedingen die leicht adstringierenden und entzündungshemmenden Wirkungen.

-Gewürzpflanze:
 -Nutzung: Die Blätter können roh oder gegart gegessen werden. Sie sind schleimig mit einem milden angenehmen Geschmack. In Suppen wirken sie als Verdickungsmittel. Die jungen Blätter können in Salaten verwendet werden. Die unreifen Samen verwendet man roh zum knabbern; sie schmecken nussig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen