Freitag, 26. November 2010

Schlehdorn (Prunus spinosa)

Der Schlehdorn (Prunus spinosa), auch Schlehendorn, Schlehe, Heckendorn oder Schwarzdorn genannt ist eine Pflanzenart aus der Gattung Prunus, der zur Tribus der Steinobstgewächse innerhalb der Familie der Rosengewächse gehört.
Im Jura-Garten: In der Hecke gefällts dem Schlehdorn sehr gut und er muss immer wieder zurückgedrängt werden, ansonsten würde er den ganzen Gartenteil überwuchern (Wurzelkriechpionier). Die Vogel- und Insektenwelt hat diesen Wildstrauch zum "fressen" gerne.

Bemerkenswert:
-Insektenfutter: Extrem reichhaltige, und breite Nutzung:
Rund 126 Schmetterlingsarten sollen nach Flora-Web diese Pflanze nutzen.
Für etwa 20 Wildbienenarten stellt der Schlehdorn im zeitigen Frühjahr einen wertvollen Pollen- und Nektarspender dar.
Von den Früchten des Schlehdorns ernähren sich etwa 20 Vogelarten, darunter auch Meisen und Grasmücken.  
-Heilpflanze:
Die medizinische Wirkung der Schlehe ist adstringierend, harntreibend, schwach abführend und entzündungshemmend.
-Nutzgarten: Nach dem ersten Frost, Kompot, Likör, usw.
Dem dornenreichen Gehölz wurde in der Vergangenheit eine starke Schutzwirkung gegen Hexen zugeschrieben. Deshalb wurden Weiden und Höfe oftmals mit Schlehen umpflanzt.

Mispel (Mespilus germanica)

 
Die Mispel (Mespilus germanica) oder Echte Mispel ist eine Pflanzenart der Kernobstgewächse (Pyrinae) in der Familie der Rosengewächse.
Im Jura-Garten: Zwei Pflanzen in der Hecke, blühen jedes Jahr reichlich und die Früchte erfreuen im November die Amseln und auch den Hund (geht jeden Abend auf die Runde um Misteln aufzufresssen)
Bemerkenswert:
 -Insektenfutter: Bienen und Hummeln schätzen diese spähte Blüten, im Winter sind die Früchte gutes Vogelfutter.
-Heilpflanze: Aufgrund ihrer harntreibenden und adstringierenden Wirkung wurden die Früchte volksmedizinisch eingesetzt.
Die Mispel ist ein uraltes Wildobst und wird seit 3000 Jahren am kaspischen Meer kultiviert. Als typischer Kulturfolger ist die Mispel mit den Römern auch zu uns gelangt. Die Frucht kann zu Gelée und Destillaten verwendet werden.

Mittwoch, 24. November 2010

Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus)

Der Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Vitex in der Familie der Lippenblütler.
Im Jura-Garten: Seit rund 10 Jahren eine Pflanze li. neben der Garageneinfahrt am Sonnenbord. Gedeiht von Jahr zu Jahr prächtiger und wird von sehr vielen Insekten, besonders Bienen und Hummeln, angeflogen.
Bemerkenswert: 
-Insektenfutter: Wertvolle Trachtpflanze für Bienen und Hummeln
-Heilpflanze: Mönchspfeffer ist eine Heilpflanze, die zur Behandlung des Prämenstruellen Syndroms  beziehungsweise für die Linderung von Wechseljahrbeschwerden eingesetzt wird. Sie fördert auch die Hormonregulation bei unregelmäßigem Zyklus.
-Gewürzpflanze: Die Mönche konnten die scharf schmeckenden Samen als Gewürz für ihre Speisen nehmen und hatten einen willkommenen Nebeneffekt.
In der griechischen Sagenwelt galt Mönchspfeffer als Symbol der keuschen Ehe, da die Göttin Hera unter einem solchen Strauch (Lygos-Strauch) auf der Insel Samos geboren sein sollte.
Im Mittelalter wurde er als Mönchspfeffer zum Symbol des enthaltsamen Mönchslebens.

Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica)

Das Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica) ist eine zweijährige Pflanze aus der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae).
Im Jura-Garten: Säht sich gerne selber aus und von Zeit zu Zeit werden Sämlinge eingetropft und im Herbst gezielt in Neunpflanzungen verwendet.
Bemerkenswert:- 
Insektenfutter: Bienen- und Hummeltrachtpflanze. Die Halbschattenpflanze wird von Insekten bestäubt und dabei vor allem von Fliegen besucht.


Vergissmeinicht rosa (Myosotis sylvatica)

Das  rosa Vergissmeinicht  (Myosotis sylvatica), eine zweijährige Pflanze aus der Famile der Raublattgewächse.
Im Jura-Garten: Versäht sich gerne selber und von Zeit zu Zeit nehme ich Sähmlinge auf und nach dem erstarken im Treibbeet gezielt wieder anzupflanzen.
Bemerkenswert:
-Insektenfutter:
Bienen- und Hummeltrachtpflanze. Die Halbschattenpflanze wird von Insekten bestäubt und dabei vor allem von Fliegen besucht.

Frühlings-Vergissmeinicht (Omphalodes verna)

Das Frühlings-Vergissmeinicht (Omphalodes verna) hat glatte, spitz-eiförmige Blätter und gehört zur Famile der Raubalttgewäschse
Im Jura-Garten: Dankbarer Bodendecker für ungünstige Plätze, bereits vom vormaligen garten eingeführt.
Bemerkenswert: -Insektenfutter: -Heilpflanze: -Gewürzpflanze:

Kaukasus-Vergissmeinnicht (Brunnera macrophylla)

Das Kaukasus-Vergissmeinnicht (Brunnera macrophylla) hat herzförmige Blätter und gehört zur Famile der Raublattgewächse

Im Jura-Garten: Diese ausdauernde und zähe Pflanze habe ich schon vom vormaligen Garten eingeführt, hat auch keine mühe mit Problemstandorten.
Bemerkenswert: 
-Insektenfutter: -Heilpflanze: -Gewürzpflanze:

Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)

Das Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides) aus der Gattung der Mypsotis und  gehört zur Familie der Raublattgewächse.
Im Jura-Garten: Seit vielen Jahren im Teich angesiedelt
Bemerkenswert:
-Insektenfutter:
-Heilpflanze:
-Gewürzpflanze:
Myosotis stammt aus dem Griechischen und bedeutet Mäuseohr

Dienstag, 23. November 2010

Beinwell (Symphytum)

Der Beinwell (Symphytum), früher auch Wallwurz (in Bezug auf das Zuheilen [„Wallen“] von Knochenbrüchen und Wunden) oder Beinwurz genannt, ist eine Pflanzengattung, die zur Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae) gehört.
Im Jura-Garten: Ehemals bei Lehmann einige Pflanzen vom Kriechenden Beinwell  (Symphytum ibericum) erstanden die sich froh und reichlich ausbreiten und gelegenzlich eingeschränkt werden müssen. (zur Zeit beim Föhrenbord und am Waldbord).
Bemerkenswert:
-Insektenfutter: Beliebte Bienen und Hummelpflanze
-Heilpflanze: Die Beinwell-Arten wurden schon in alter Zeit als Heilkraut verwendet. Ihr Name leitet sich von ihrer Anwendung bei Knochenbrüchen und bei offenen Wunden ab. Auch bei Verletzungen von Bändern und Sehnen wurde den Pflanzen Heilwirkung zugeschrieben.

Gefleckte Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)

Das Gefleckte Lungenkraut (Pulmonaria officinalis), auch als Echtes Lungenkraut bezeichnet, gehört zur Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae). Synonyme: Hänsel und Gretel, Bachkraut, Blaue Schlüsselblume, Bockkraut, Fleckenkraut, Himmelschlüssel, Hirschkohl, Hirschmangold, Hosenschiffern, Lungenwurz, Schlotterhose, Schwesternkraut, Ungleiche Schwestern, Unser lieben Frauen Milchkraut.
Im Jura-Garten: verschiedene Versuche es anzusiedeln mit mässigem Erfolg, nur hinter dem Haus einige kümmerliche Pflanzen
Bemerkenswert:
-Insektenfutter: Es wird gerne und oft von Bienen und auch von Hummeln besucht, da es durch ihre frühe Blütezeit eine erste Nahrungsquelle darstellt.

-Heilpflanze: Das Gefleckte Lungenkraut wird seit dem Mittelalter gegen Lungenleiden eingesetzt. Hildegard von Bingen nennt es Lungwurz.

Der Farb-wandel der Blüten dient sogar einen Zweck:
Blau ist eine Farbe die Insekte schon vom Ferne sehen können. Also, die Bienen kommen zu den (alte) Blüten, die oft schon von Insekten besucht worden sind. Neues Besuch lohnt also nicht mehr. Aber wenn die Biene in die Nähe der Blumen kommt, fällt die rote Farbe mehr auf. Die Biene geht also zu den noch jungen roten Blüten, die noch kein Besuch bekommen haben. Später werden auch diese Blümchen blau, und zeigen neue Insekte vom Ferne den Weg zur Pflanze…

Borretsch (Borago officianalis)

Borretsch (Borago officinalis), vereinzelt auch Boretsch geschrieben oder als Gurkenkraut bezeichnet, ist eine Gewürz- und Heilpflanze in der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae). Die ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatete Pflanze wird seit dem späten Mittelalter in Mitteleuropa kultiviert und zählt daher zu den Archäophyten.
Im Jura-Garten: Vor vielen Jahren einmal angesäht und seither erscheinen  jedes Jahr einige Pflanzen.
Bemerkenswert: 
-Insektenfutter: Bienen und Hummeln lieben den Borretsch, Ameisen lieben die Samen und verbreiten  diese auch.
-Heilpflanze: Borretschkraut wirkt entzündungshemmend, schweiss- und harntreibend, entwässernd, sowie stimmungsaufhellend, Aufgrund des hohen Schleimgehaltes wurde Borretschkraut in der Volksheilkunde auch bei Hustenerkrankungen eingesetzt.
-Gewürzpflanze: Blätter, Samen und Blüten finden in der Küche verwendung

Borretsch symbolisierte Fröhlichkeit und Lauterkeit im Denken. Plinius schrieb „ich, Borretsch, bringe immer Freude“.

Sonntag, 7. November 2010

Quitte (Cydonia oblonga)

Die Quitte (Cydonia oblonga), die einzige Pflanzenart innerhalb der Gattung Cydonia, gehört zu den Kernobstgewächsen in der Familie der Rosengewächse.
Im Jura-Garten: Der Quittenbaum mit seinen speziellen Blüten und den herrlichen Früchte ist nicht aus dem Jura-Garten wegzudenken.
 Bemerkenswert:
Seit jeher gelten die Quitten als Symbol für Liebe, Glück, Fruchtbarkeit, Klugheit, Schönheit, Beständigkeit und Unvergänglichkeit.
-Heilpflanze: Die wichtigsten Anwendungsgebiete von Quitte sind Anämie, Brandwunden, Bronchitis, Darmentzündung und Dekubitus.